150717 UNIKA T aktuelles Termine1 1280x400px IS

zurück zur Übersicht




Prof. Dr. Jakob Linseisen ist neuer DGE Präsident

Presse-Informationen

04.09.2019

DGE wählt Präsidium

Prof. Dr. Jakob Linseisen zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. gewählt

Auf ihrer Jahresversammlung am 3. September 2019 in Bonn wählten die DGE-Mitglieder Prof. Dr. Jakob Linseisen von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) für die nächsten drei Jahre zu ihrem Präsidenten. Er löst damit Prof. Dr.Ulrike Arens-Azevêdo ab, die seit 2016 die Geschicke der DGE lenkte. Prof. Dr. Britta Renner von der Universität Konstanz und Prof. Dr. Bernhard Watzl vom Max Rubner-Institut (MRI) in Karlsruhe wurden als Vizepräsidentin bzw. Vizepräsident gewählt.

Jakob Linseisen ist Inhaber des Lehrstuhls für Epidemiologie der Medizinischen Fakultät der LMU München am UNIKA-T. Er ist stellvertretender geschäftsführender Direktor des Universitären Zentrums für Gesundheitswissenschaften am Klinikum Augsburg (UNIKA-T). Seit 2018 leitet er die „Selbstständige Forschungsgruppe Klinische Epidemiologie“ am Helmholtz Zentrum München (HGMU). Davor wirkte er maßgeblich an der Planung und Realisierung der NAKO-Gesundheitsstudie, der derzeit größten Langzeit-Bevölkerungsstudie in Deutschland, mit. Sein wissenschaftlicher Fokus liegt auf der Erforschung des Zusammenspiels von Ernährung, Stoffwechsel und der Entstehung bzw. dem Verlauf chronischer Krankheiten. Linseisen ist Mitglied des Leitungsgremiums des Kompetenzclusters der Ernährungsforschung enable zur Förderung einer gesunden Ernährung in allen Lebensphasen. Er ist langjähriges Präsidiumsmitglied und seit 2016 Vizepräsident der DGE.

Die Mitglieder des unabhängigen Wissenschaftlichen Präsidiums der DGE repräsentieren die Ernährungswissenschaft Deutschlands. Präsident, Vizepräsidenten sowie alle weiteren Vertreter sind ehrenamtlich für die DGE tätig.

https://www.dge.de/presse/pm/dge-waehlt-praesidium/

 

Foto: v.l.n.r: Prof. Dr. Britta Renner, Prof. Dr. Jakob Linseisen und Prof. Dr. Bernhard Watzl. ©DGE / Foto: Bastian Géza Aschoff