150717 UNIKA T aktuelles Termine1 1280x400px IS

zurück zur Übersicht




Prof. Linseisen beim 56. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernäherung e.V. in Gießen

Vorträge / Kongressteilnahme / Preisgewinner

08.04.2019

Am 21.03.2019 fand in Gießen der 56. Wissenschaftliche Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) in Gießen statt. Herr Prof. Dr. Jakob Linseisen, Vize-Präsident der DGE, verlieh dort den beiden jungen Wissenschaftlern, Frau Katharina Schnabl und Herrn Dr. Yongguo Li vom Lehrstuhl für Molekulare Ernährungsmedizin der TU München den mit 5000 EUR dotierten Max Rubner-Preis.

Im Fachjournal Cell[1] publizierten Katharina Schnabl und Dr. Yongguo Li ihre Arbeit „Secretin-Acitvated Brown Fat Mediates Prandial Thermogenesis to Induce Satiation“. In ihrer Arbeit entdeckten sie eine weitere wichtige Funktion des Darmhormons Sekretin.

DGE WK56 22D3992

©Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) / Foto: Thomas Hauss

 

“Isocaloric substitution of dietary carbohydrate intake with fat intake and MRI-determined total volumes of visceral, subcutaneous and hepatic fat in men and women from the general population” war das Vortragsthema von Herrn Prof. Dr. Jakob Linseisen auf dem Kongress der DGE in Gießen.

In dieser Arbeit geht es um die Fragestellung, ob der Anteil der Kohlenhydrat- und Fettaufnahme in der Ernährung möglicherweise eine wichtige Rolle bei der Ansammlung von Fettgewebe im Bauchraum (VAT) und in der Leber spielt. In der MRI-Studie in KORA-FF4 wurden 283 Teilnehmer (Durchschnittsalter 56,1 ± 9,0 Jahre), die Ganzkörper-MRTs durchliefen, eingeschlossen. Das Ergebnis der Arbeit zeigte, dass im Durchschnitt die Kohlenhydrat- und Fettaufnahme aus der Nahrung 41,8% bzw. 37,9% zur Gesamtenergieaufnahme beitrug. Erhöht man bei Erwachsenen im mittleren Alter Fett anstatt Kohlenhydrate, so ist dies mit einem höheren VAT und einem Anstieg des Leberfetts verbunden.  

Falls prospektive Studien dies bestätigen, ist das ein wichtiges Argument, um die Fettzufuhr zu begrenzen.

 

 DGE WK56 22D3909

©Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) / Foto: Thomas Hauss