150717 UNIKA T aktuelles Termine1 1280x400px IS

zurück zur Übersicht




UNIKA-T publiziert transdisziplinäre Forschungsarbeit im Bundesgesundheitsblatt

Forschung: Projekte und Publikationen

05.06.2018

Die geschäftsführende Direktorin am UNIKA-T, Universitätsprofessorin Dr. med. Claudia Traidl-Hoffmann (Umweltmedizin), und der Geschäftstellenleiter am UNIKA-T, Dr. Clemens Heuson (Ökonom; VWL), haben in einer transdisziplinären Arbeit mit dem Titel: „Bedeutung von Klima- und Umweltschutz für die Gesundheit mit besonderer Berücksichtigung von Schädigungen der Hautbarriere und allergischen Folgeerkrankungen“ aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung am UNIKA-T und gesellschaftliche Forderungen nach einer gesundheitsförderlichen Umweltpolitik zueinander gebracht. Diese Arbeit wurde Anfang Juni im Bundesgesundheitsblatt veröffentlicht. Seit 1997 informiert die Monatszeitschrift „Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz“ die deutschsprachige Bevölkerung über biologisch-medizinische Grundlagenforschung wie auch über Gesundheitsschutz, Prävention, Risikoabwehr und Gesundheitsförderung.
Die gesamte Publikation können Sie
hier nachlesen.


Transdisziplinäre und interdisziplinäre Forschung am UNIKA-T

Die transdisziplinäre Forschung hebt sich von der interdisziplinäre Forschung insofern ab, als das erstere anstelle rein wissenschaftlicher primär allgemeingesellschaftliche Themenstellungen zum Anlass nimmt, die Suche nach Ursache, Auslöser und Behebung von Problemen über mehrere Disziplinen hinweg und vor allem aus verschiedensten fachlichen wie gesellschaftlichen Blickwinkeln her zu untersuchen. Am Universitären Zentrum für Gesundheitwissenschaften am Klinikum Augsburg, UNIKA-T, ist exakt ein solcher transdisziplinärer gemeinsam mit einem interdisziplinärer Ansatz etabliert. Denn der Forschungsverbund hat neben den drei interdisziplinär gestaffelten Lehrstühlen einen steten Informationsaustausch mit den Ämtern und mit der Bevölkerung Augsburgs ins Rollen gebracht, womit Arbeiten wie die im Gesundheitsblatt überhaupt erst möglich gemacht werden können.

 

Text: V. Schiller / UNIKA-T

CTH CH Juni 2018 Foto V. SchillerDas Foto zeigt Professorin Claudia Traidl-Hoffmann und Dr. Clemens Heuson beim Gespräch vor dem Labor des UNIKA-T (Foto: V. Schiller / UNIKA-T)